Produktionsmonitoring mit Wesvic – Leistungstransparenz für alle!

Der PieceCounter von Wesvic ist der ideale Produktionsmonitor für Ihren Betrieb. Das Gerät visualisiert dem Mitarbeiter und Ihnen als Unternehmer sowohl die momentane, als auch die kumulierte Leistung.

Wesvic Produktionsmonitoring - PieceCounter & more

Arbeitsweise

Der Mitarbeiter loggt sich am Display des Arbeitsplatzes ein und gibt den gewünschten Produktcode ein.
Am Display erhält der Mitarbeiter dann die folgenden Informationen: Sollleistung, kumulierter Leistungsgrad in Prozent, kumulierte Stückzahl und Arbeitszeit am Arbeitsplatz. Ein Ausloggen über vorgegebene Anlässe ist jederzeit möglich.

Der Piececounter von Wesvic kann in nahezu allen Bereichen eingesetzt werden, z. B bei der Mangeleingabe, für die Tunnelfinisher Aufgabestation, Bügeltische oder auch Bügelpressen bzw. Finishern.

Der Unternehmer erfährt über das Internet in Echtzeit seine aktuellen Produktionszahlen sowie die Produktionszeiten seiner Mitarbeiter. Somit schafft Wesvic mit dem Produktionsmonitoring eine sichere und auf Knopfdruck verfügbare  Transparenz für alle Beteiligten.

Funktionsweise

Die Daten werden über WiFi oder über Ethernet-Kabel von dem 7“ Touchsreen über Ihren Internetanschluss im Betrieb auf den Zentralrechner in Kalifornien übertragen. Somit sind alle Daten von jedem Ort mit Internetzugang verfügbar.

Produktionsmonitoring mit Wesvic - PieceCounter, Zeiterfassungssystem & mehrDie Software verfügt über mehrere Berichte die umfassend Aufschluss über die Betriebsabläufe geben. Der Piececounter kann auch Barcodes verarbeiten und somit eventuelle Rückläufer dem jeweiligen Mitarbeiter zuordnen und dessen Stückleistung belasten.

Arbeitszeiterfassung

Der Wesvic Piececounter bietet auch eine Arbeitszeiterfassung im Betrieb . Ein jeder Mitarbeiter kann sich bei Arbeitsbeginn an einer beliebigen Station anmelden und nach Arbeitsschluss wieder abmelden.

FAQ - Fragen & Antworten

Wie werden Teile gezählt?

Es werden zwei Alternativen eingesetzt:
  • Näherungsschalter:
    An einem Bügeltisch ist ein Teil fertig und hängt bereits auf einem Bügel. Der Näherungsschalter ist an einer Abhängestange befestigt und mit einem Kablel mit dem Display verbunden. Das Teil wird mit dem Bügel unter dem Näherungsschalter auf der Stange geführt. Das Signal wird erkannt und das Display zählt das Teil.
  • Maschinensignal:
    Es wird von der Maschine ein Signal genommen, welches während eines Zyklus nur einmal vorkommt. Das Signal muss zwischen 1V  bis zu 24 V Gleichstrom sein. Kommt das Signal wird das im Display gezählt.

Kann der Mitarbeiter die Produktionszahlen manipulieren?

Um es vorweg zu nehmen: Es ist nicht unmöglich, aber es ist sehr schwierig, da die Stückzahlen und Produktionszeiten auf vielfältige Weise protokolliert und somit abgeglichen werden können:
  • Für jede Produktkategorie kann an einem jeden Arbeitsplatz eine Mindestlaufzeit der Maschine hinterlegt werden, die zwischen zwei Signalen liegen muss, damit das Teil gezählt wird. Wird diese Mindestzeit unterschritten, so erhält der Mitarbeiter ein Signal und das Teil wird nicht gezählt. Auch das Management erhält in einem Bericht Nachricht. Das Gerät kann auch so eingestellt werden, dass nur dem Management ein entsprechendes Signal sendet, nicht aber der Mitarbeiter.
  • Ferner kann am Ende einer Produktionslinie mit mehreren Bügel-/Pressstationen nochmals ein Zähler montiert werden. Die Zahl dieses Totalzählers kann man zusätzlich mit der Summe der Einzelstationen abgleichen.

Wie arbeitet das Interface mit dem intelligenten Kassensystem?

In diesem Fall wird mit einem Barcode System gearbeitet und das Kassensystem basiert auf Windows. Der Barcode mag Informationen enthalten, die eine besondere Behandlung eines Kleidungsstücks beinhalten.
Der Mitarbeiter am Bügeltisch liest mit einem Barcodescanner die Daten ein, und diese werden auf dem Display angezeigt. Mit dem Einlesen wird das Teil gezählt.